The Pope Smokes Dope

Ausstellung verlängert bis zum 28. August

The Pope Smokes Dope
Cannabis Records & Covers

1. Juni 2016 – 28. August 2016
Eröffnung: Mittwoch, 1. Juni 2016, um 19.30 Uhr

Ich verstehe wirklich nicht, warum Cannabis mit Betäubungsmitteln in Verbindung gebracht wird ... mit Drogen und diesem ganzen Mist. Es ist tausendmal besser als Whiskey - es ist ein Helfer - und ein Freund.“ - Louis Armstrong

Die Geschichte der modernen Musik und der Konsum von Cannabis sind eng miteinander verbunden. Die neue Sonderausstellung des Hash Marihuana & Hemp Museums in Barcelona entlehnt ihren Titel von dem Album „The Pope Smokes Dope” (Der Papst raucht Dope, 1972) des New Yorker Musikers David Peel. Dieses Album wurde von John Lennon und Yoko Ono produziert und enthält sechs Songs, einschließlich der Nummer: „Everybody’s Smoking Marijuana”. Zusammen mit einigen anderen umstrittenen Albumcovers aus der Museumssammlung zeigt die Ausstellung „The Pope Smokes Dope“, dass die Cannabispflanze ein grundlegendes Element des gesamten Musikgenres ist und ebenso als Mittel zur Entspannung wie als Inspirationsquelle gedient hat. Und zwar nicht nur für Musiker der Gattungen Jazz und Reggae, sondern auch für Rock- und Hip Hop-Musiker und sogar für Künstler des alternativen Tanzes.

Zu den Highlights der Ausstellung zählen „Long Silver John” von Jefferson Airplane (1972), „Legalize It” von Peter Tosh (1975) und „Purple Haze” von Groove Armada (2002). Das Original-Cover des Albums „Long Silver John“ von Jefferson Airplane lässt sich aufklappen, und man erhält dann die Nachbildung einer Zigarrenkiste, die innen mit dem Foto einer Cannabispflanze ausgelegt ist.  Peter Tosh schrieb die Titelnummer seines Debutalbums „Legalize It“ als politisches Pamphlet, das auf die Legalisierung von Cannabis drängte, insbesondere für medizinische Zwecke.   Alle Versuche, den Song in Jamaika zu verbieten, schlugen fehl; stattdessen katapultierten sie den Reggae-Musiker zu internationalem Ruhm.  Und das künstlerisch gestaltete Albumcover des Tracks „Purple Haze” von Groove Armada spielt im Stil Warhols auf Purple Haze an, eine Cannabissorte, die von der White Label Seeds Company entwickelt wurde und für ihren violetten Farbton und ihre starke Wirkung bekannt ist. Die Sorte wiederum ist nach dem gleichnamigen Song von Jimi Hendrix aus dem Jahr 1967 benannt worden; so schließt sich der Kreis von Musik zu Cannabis.

Das Hash Marihuana & Hemp Museum

Die Sammlung des Hash Marihuana & Hemp Museums umfasst über 12.000 Objekte, die mit Cannabis zusammenhängen. Sie ist auf zwei Niederlassungen verteilt: Ein Grachtenhaus im Zentrum Amsterdams und ein Palais im Stil des Modernisme in Barcelona. Aus Anlass des Amsterdamer Red Light Jazz Festivals organisiert das Hash Marihuana & Hemp Museum Amsterdam eine interaktive Lesung mit dem Titel „Marijuana and Music: A Match Made in Heaven“ von Barend Toet (niederländischer Popmusikexperte und Gründer der einflussreichen Musikzeitschrift OOR), am Samstag, 4. Juni 2016, um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Organisation: Hash Marihuana & Hemp Museum Amsterdam/Barcelona
Adresse: Palau Mornau, Erdgeschoss. Carrer Ample 35, Barcelona
Dauer: Mittwoch, 1. Juni 2016 – Sonntag, 28. August 2016
Öffnungszeiten der Ausstellung: 10.00 Uhr - 22.00 Uhr Eintritt: Der Eintritt in die Sonderausstellung ist frei; bitte informieren Sie sich über unsere Eintrittspreise, wenn Sie die Dauerausstellung besuchen möchten.

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon