Hanf als Nahrungsmittel

Hanfsamen gehören zu den nahrhaftesten Getreidekörnern, die wir kennen. Reich an hochwertigen Proteinen und arm an gesättigten Fetten, enthalten sie alle für den Menschen essenziellen Fettsäuren. Der Verzehr der Samen dieser Pflanze war höchstwahrscheinlich die früheste Begegnung der Menschheit mit Cannabis, als Jäger und Sammler die zahllosen Vögel und andere Tiere nachahmten, die die nahrhaften Hanfsamen ebenfalls hamsterten.

Verbesserte Gesundheit

Das Hash Marihuana & Hemp Museum und das Hash Marihuana Cáñamo & Hemp Museum zeigen eine Auswahl moderner, auf Hanfsamen basierender Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel. Die Besucher können aber auch Bücher mit Informationen und Rezepten über die Ernährung mit Hanf durchblättern. Hier kann jeder, vom gelegentlichen Cannabiskoch bis hin zum Gourmet-Chefkoch, Ideen für gesunde, neue Gerichte finden. Und im Geschenkeshop des Museums kann man diverse Rezeptbücher erwerben.

Wichtiger Hinweis: Die Hanfsamen und Ernährungsprodukte, die aus ihnen gewonnen werden, enthalten keinerlei psychotrope Bestandteile (da diese vornehmlich in den Blüten der reifen weiblichen Pflanze produziert werden). Essbare Hanfsamen stammen stets von industriell genutztem Hanf. Die Samen der psychoaktiven Verwandten sind einfach viel zu kostbar, um sie zu essen. Hanfsamen und Hanfsamenprodukte können also von Menschen jeden Alters zu sich genommen werden. Ihr Genuss wird keinerlei berauschende Wirkung haben und in jedem Fall nur gesundheitsfördernd sein! 

Hanfsamen, die für den menschlichen Verzehr hergestellt werden, enthalten normalerweise etwa 25 % Protein, 34 % Kohlenhydrate und 31 % Fett (hauptsächlich in Form von Hanfsamen-Öl) ebenso wie einen hohen Anteil an Ballaststoffen und verschiedene wertvolle Vitamine und Mineralien. Auch Hanfsamenkerne sind eine gesunde, nicht-allergene Alternative zu Nüssen, da sie roh oder als Hanfnuss-Butter zubereitet verzehrt werden können.

 

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon