Medizinisches Marihuana

Die Geschichte von medizinischem Marihuana reicht bereits Jahrhunderte zurück. Allen großen Kulturen waren die medizinischen Eigenschaften von Cannabis bekannt, z. B. seine schmerzlindernde, beruhigende oder anregende Wirkung auf den menschlichen Körper. 

Shennong

Diese Eigenschaften werden erstmalig in der ältesten uns bekannten Kräuterenzyklopädie (2637 v. Chr.) gepriesen, die Shennong, einem mythologischen chinesischen Herrscher und Gründer der traditionellen chinesischen Heilkunde zugeschrieben wird. Seitdem wird Cannabis in den meisten medizinischen Abhandlungen und Handbüchern erwähnt.

Shennong krijgt de eer honderden geneeskrachtige kruiden te hebben ontdekt, verzameld en geclassificeerd. Cannabis wordt sinds die tijd in de meeste medische verhandelingen en handboeken genoemd.

William Brooke O'Shaughnessy

1839 führte der geniale irische Wissenschaftler Dr. William Brooke O'Shaughnessy (1809-1889) die in Indien bereits seit Jahrhunderten praktizierte medizinische Nutzung von Marihuana und Hasch auch in der westlichen Welt ein. Inspiriert durch O'Shaughnessys Publikationen begann man, Tinkturen (auf Alkohol basierende Flüssigkeiten) mit Cannabisextrakt anzureichern und mit anderen Opiaten und Kräuterextrakten, ab und zu selbst Kokain, zu kombinieren. 

Für Jung und Alt

Ärzte verschrieben diese Mittel Jung und Alt für die unterschiedlichsten Erkrankungen: Einige Tropfen mit Wasser vermischt waren ein gutes Mittel gegen Wehen, Hysterie und Menstruationsbeschwerden. 

Mitte des 19. Jahrhunderts hatte nahezu jede Ortsapotheke ihre eigene Tinktur, aber gegen Ende des Jahrhunderts wurde die Rolle von noch heute bekannten Pharmaunternehmen übernommen. Dabei handelt es sich um multinationale Unternehmen wie  Parke-Davis & Co. und Eli Lilly. Diese inserierten in wichtigen Zeitschriften und veröffentlichten Medizinkataloge.

Nach Opiaten war Cannabis der häufigste Bestandteil in Medikamenten, die in europäischen und amerikanischen Apotheken erhältich waren. 

Medizinische Cannabisflaschen

Das Hash Marihuana & Hemp Museum besitzt und zeigt eine der weltweit größten Sammlungen an medizinischen Cannabisflaschen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Het museum heeft de grootste collectie medicinale cannabisflesjes ter wereld.

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon
On display here: 
Die weiblichen Blüten von Cannabis Sativa sind meist länger und stärker "federförmig" als die von Cannabis Indica.

Cannabis Sativa gilt weltweit als die am meisten verbreitete Cannabisform und mit vielen möglichen Anwendungen.

Die Indica-Blüten bilden dicke Cluster rund um die "Knoten" der weiblichen Pflanze (die Stelle, an der Blattpaare aus dem Stengel und den Zweigen wachsen).

Es wird angenommen, dass Cannabis Indica L. ursprünglich auf dem asiatischen Subkontinent oder auch in Afghanistan beheimatet war.

Die Bezeichnung Ruderalis kommt von „ruderal“, ein Begriff für eine wild wachsende Pflanzenspezies.