Ein Cannabismuseum in Barcelona

Die ständig wachsende Sammlung und eine gesunde Portion Unternehmungsgeist haben den Direktor Ben Dronkers dazu bewogen, einen neuen Standort für ein Schwestermuseum zu suchen: das Hash Marihuana & Hemp Museum in Barcelona. Nach langem Hin und Her fand er schließlich im Jahr 2001 das perfekte Domizil: Das Palau Mornau, ein atemberaubend schönes Gebäude aus dem fünfzehnten Jahrhundert inmitten des gotischen Viertels von Barcelona, nur einen Steinwurf von den berühmten Ramblas entfernt.

Modernistisch

Das Palau Mornau bestand ursprünglich aus zwei Gebäuden, die den Familien Sancliment und Mornau gehörten. Im Jahr 1908 wurde das Gebäude von dem modernistischen Architekten Manuel Joaquim Raspall i Mayol (Barcelona 1877 - La Garriga 1937) umgebaut, im Auftrag des damaligen Eigentümers, der Familie Nadal. Der modernistische Charakter des Hauses ist einzig und allein diesem kreativen Mann zu verdanken.

Ein bedeutendes nationales Baudenkmal

Ben Dronkers entdeckte das Gebäude 2001 – als es sich in einem jämmerlichen Zustand befand – und dessenungeachtet begriff er sofort, dass er nicht nur einen ausgezeichneten Standort für das Museum gefunden hatte, sondern auch ein architektonisch herausragendes Bauwerk. Es handelte sich um ein bedeutendes nationales Baudenkmal, und daher lohnte es sich auf jeden Fall, es in seiner früheren Pracht wiederherzustellen. Mithilfe des Architekten Jordi Romeu begann Dronkers mit der Restaurierung, die von den Organisationen, die das kulturelle Erbe Barcelonas verwalten, sorgfältig überwacht wurde. Über zehn Jahre später, am 11. Mai 2012, wurde das Hash Marihuana & Hemp Museum eröffnet.

Jedem Besucher des Museums wird es sofort auffallen: Das Hash Marihuana & Hemp Museum im Palau Mornau stellt eine große Bereicherung des kulturellen Erbes von Barcelona, aber auch von Spanien und Katalonien dar.

 

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon