In Drugs We Trust

In Drugs We Trust
Ein Abend zur Beziehung zwischen psychoaktiven Substanzen und religiösen Erfahrungen

Für manche ist es eine spirituelle Erfahrung, bis zum Morgengrauen auf XTC zu tanzen, während andere Cannabis für eine heilige Pflanze halten. Wer sein Bewusstsein mit dem halluzinogenen Getränk Ayahuasca oder mit Peyote erweitert, kann auf eine geistige Ebene gelangen, die er vorher noch nie betreten hatte. Mit Hilfe von Cannabis kommen Sadhus (die heiligen Männer Indiens) ihren Göttern näher. Psychoaktive Drogen, die religiöse oder spirituelle Erfahrungen oder Praktiken begleiten, sind ein weltweit in vielen Kulturen bekanntes Phänomen, nicht nur in historischer Sicht, sondern auch heute. Für ein religiöses High vertrauen viele Menschen auf Drogen.

Die öffentliche Diskussion über Drogen konzentriert sich heute normalerweise auf den Konsum als Freizeitdroge und auf rechtliche Fragestellungen, aber wegen des derzeitigen Verbots von Ayahuasca sind psychoaktive Stoffe bei spirituellen Erfahrungen in aller Munde. Am 6. November können Sie erfahren, welche Rolle Drogen in der spirituellen Welt spielen.

Der Abend ist ein multisensorisches Event mit Gesprächen, Videos und Musik in einer mystischen Umgebung. Er findet im Lloyd Hotel in Amsterdam statt. Chris Bennett (CAN) gehört zu den führenden Köpfen, wenn es um die Geschichte von Cannabis geht, und präsentiert in einem Video seine Erkenntnisse zur religiösen Funktion von Cannabis in einigen antiken und modernen Religionen. Der Professor für amerikanische Religions- und Kulturgeschichte Gary Laderman (USA) erläutert, dass psychoaktive Drogen in unserem Leben weit verbreitet sind – aus Gründen, die wir nicht vollständig verstehen. Der Schriftsteller, Dozent und Aktivist Arno Adelaars (NL) nimmt uns mit in die Welt der Ayahuascanutzung in einem spirituellen Umfeld und stellt im Zusammenhang damit Fragen zur Freiheit des kulturellen Ausdrucks. Die Künstlerin Melanie Bonajo (NL) zeigt und erläutert ihren Film zur Medikation mit Ayahuasca und psychedelischen Pflanzen, Night Soil #1/ Fake Paradise. Moderator des Abends ist der Fernsehjournalist/-produzent Steven Kompier (NL).

„In Drugs We Trust“ wird organisiert durch das Hash Marihuana & Hemp Museum und das Poppi: Drugs Museum Amsterdam. Das Hash Marihuana & Hemp Museum sammelt Objekte zur Cannabiskultur und präsentiert sie seit 1985 in Museen in Amsterdam und Barcelona. Poppi wird das erste Drogenmuseum in Amsterdam und ermutigt seine Besucher, Drogen und ihren Konsum aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Tickets: EUR 9,50, erhältlich im Internet an der Abendkasse.

Wann: 6. November 2019, 20.00 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr)

Wo: Lloyd Hotel, Oostelijke Handelskade 34, 1019 BN Amsterdam

 

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon