Das Mr. Nice-Projekt

2010 bat die Kunstgalerie RedHouse Originals im nordenglischen Harrogate diverse Künstler, unter anderem Goldie, Terry Cryer und Nick Reynolds, ein Porträt des legendären Drogenschmugglers Howard Marks, besser bekannt als Mr. Nice, anzufertigen. Das führte zu dem Mr. Nice-Projekt, einer exklusiven Serie von Porträts, die im Oktober desselben Jahres der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Anlässlich der Cannabis Culture Awards 2014, die im Hash Marihuana & Hemp Museum in Amsterdam stattfanden, und als besondere Überraschung zu Ehren von Howard Marks, einem der Preisträger, ist eines der Gemälde vom Museum erworben worden.

Wer is Mr. Nice ?

Aber wer ist Mr. Nice eigentlich? Für viele ist Howard Marks der erfolgreichste Cannabisschmuggler Europas. Mitte der Achtziger Jahre hatte Marks nicht weniger als 43 Identitäten, 89 Telefonnummern und 25 Unternehmen in Europa, Nordamerika, Asien und Australien. Er unterhielt Kontakte zum britischen Geheimdienst MI6, zur amerikanischen CIA und zur Mafia. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere schmuggelte sein Netzwerk 30 Tonnen Haschisch pro Sendung, und das alles ohne Anwendung von Gewalt. Nach einer weltweiten Fahndung der amerikanischen Spezialbehörde Drug Enforcement Administration (DEA) wurde er verhaftet und zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt. 1995 wurde er nach sieben Jahren Gefängnis wegen guter Führung auf Bewährung aus der Haft entlassen. Seine Autobiographie “Mr. Nice” (1996) wurde ein Beststeller, der 2010 mit Rhys Ifans und Chloë Sevigny in den Hauptrollen verfilmt wurde. Howard Marks hat bis zu seinem Tod 2016 leidenschaftlich für die Legalisierung von Cannabis gekämpft.

Zigarettenpapier

Nach eigenen Worten hat der Künstler Clifford Price (Bristol, geboren 1965), besser bekannt unter dem Spitznamen Goldie, sein Porträt von Howard Marks innerhalb von 12 Stunden und ein paar Minuten angefertigt. Das Gemälde ist auf der Rückseite sowohl von Goldie als auch von Mr. Nice selbst signiert worden. Der Text auf der Vorderseite des Kunstwerks stammt aus der Autobiographie von Howard Marks. Und die Seiten hat er mit Zigarettenpapierpackungen der Marke Rizla beklebt.

Goldie

Goldie ist insbesondere bekannt für seine Innovationen in der Jungle- und Drum-‘n-Bassmusik, hat sich aber auch als Graffitikünstler einen weltweiten Namen erworben. Das Gemälde ist ein gutes Beispiel für Graffitis als Kunstform. Zu Beginn der 1970er Jahre gewann die Graffitikunst zunehmend an Bekanntheit. Graffitis schmückten Züge und Mauern und öffentlichen Räumen in New York, der Stadt, wo diese Kunstform ihren Ursprung hatte. Keith Haring, Lee Quiñones und Lin Felton waren wichtige Vertreter dieser aufkeimenden Graffiti-Szene. Ihre Arbeiten zeigen, dass Graffitis die Kunstwelt nicht nur stilistisch, sondern auch mithilfe von politischen Botschaften aufzumischen versuchten.

Goldies Porträt von Mr. Nice ist neben der originalen Gefängnis-ID-Karte von Howard Marks, die schon vorher zu den Exponaten des Hash Marihuana & Hemp Museums zählte, im Museum in Amsterdam zu sehen.

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon
On display here: 

Viele Ausstellungsstücke in unseren Museen sind dem kulturellen Aspekt der Verwendung von Cannabis gewidmet. Pfeifen und Rauchgeräte aus aller Welt zeigen, wie in verschiedenen Kulturen Marihuana und Haschisch konsumiert wurde und heute noch wird.