Hanf: Zurück in die Zukunft

Die Plastikinsel im Pazifik ist jetzt dreimal so groß wie Frankreich. Dies unterstreicht die Dringlichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Katastrophe abzuwenden. Warum produzieren wir weiterhin fast alles mit giftigen Kunststoffen aus Öl? Die neue Wechselausstellung des Hash Marihuana & Hemp Museums präsentiert uns eine Lösung für die nahe Zukunft: Hanfplastik.

Hanf ist aufgrund seines geringen Anteils an psychoaktiven Substanzen der „unschuldige Cousin“ von Cannabis. Der Kunststoff, der aus dieser vielseitigen Pflanze gewonnen werden kann, ist leicht, widerstandsfähig und biologisch abbaubar. Einige Unternehmen sind Vorreiter beim Einsatz dieses futuristischen Materials. Das Hanfanbau-Unternehmen HempFlax arbeitet mit namhaften Automobilherstellern zusammen, um Türverkleidungen aus Hanffasern herzustellen, während ein hochmoderner niederländischer Designer einen Elektroroller entwickelt hat, dessen Karosserie komplett aus Hanf besteht.

Doch vor allem durch das Verbot des industriellen Hanfanbaus in den meisten Teilen der Welt klingt Hanfplastik immer noch wie ein Material aus der Zukunft – ist es aber nicht. Bereits 1941 demonstrierte Henry Ford der Welt ein Auto aus Biokunststoff, der auf einer Formel basierte, die Naturfasern enthielt – so auch Hanf. Es ist eine Rückkehr in die Zukunft, die wir brauchen.

Eröffnung: Freitag, der 20. April (internationaler Marihuana-Tag), 19:00 Uhr

Adresse: Palau Mornau, Erdgeschoss. Carrer Ample 35, Barcelona
Ausstellungsdauer: 20. April bis 30. September 2018
Öffnungszeiten: 10:00 bis 22:00 Uhr
Eintrittspreis: freier Eintritt in die Wechselausstellung. Bitte beachten Sie unsere Eintrittspreise für den Besuch der Dauerausstellung

Hash Marihuana & Hemp Museum
Die Sammlung des Hash Marihuana & Hemp Museums enthält über 12.000 cannabisbezogene Gegenstände und wird an zwei Orten ausgestellt: in einem Kanalhaus im Zentrum Amsterdams und in einem Modernista-Palast in Barcelona.

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon