Cannabisgattungen

Von Lobeshymnen wie „grünes Gold“ bis zu Verdammungen wie „Teufelskraut“ — die Cannabis Sativa L.musste sich schon alle möglichen Namen gefallen lassen, aber was für eine Pflanze ist sie wirklich? Urteilen Sie selbst: Sehen Sie sich einfach unsere Gartenausstellung an, in der echte Pflanzen wachsen!

Als „Cannabis“ wird die Pflanze selbst bezeichnet. Und „Sativa “ bedeutet schlicht „ausgesät“, was die übliche Form bzw. die Art der Kultivierung einer Pflanze bezeichnet. Das „L.“ bezieht sich auf Carolus Linneaeus, den schwedischen Botaniker, der das gewöhnliche, aber dennoch berühmte Kraut 1753 als Erster wissenschaftlich klassifizierte.

Die Drei Haupttypen von Cannabis 

Seither wurden zwei weitere Haupttypen von Cannabis identifiziert: Die Cannabis Indica wurde 1785 und Cannabis Ruderalis 1924 klassifiziert. Beide sind Unterarten der Cannabis Sativa-Familie. Diese drei Typen zeichnen sich durch ganz verschiedene Merkmale und Eigenschaften aus.

Cannabis oder Hanf? 

Von den riesigen, faserproduzierenden, industriell genutzten Hanf-pflanzen bis zu den medizinisch genutzten Sorten mit den stärksten Heilkräften — im Grunde kann das gesamte Spektrum korrekt mit dem Begriff „Cannabis“ oder als „Hanf“ bezeichnet werden (auch wenn Letzteres eher als archaischer Sprachgebrauch gilt), denn alle Typen gehören derselben Spezies an (genauso wie sowohl Dänische Doggen als auch Chihuahuas als „Hunde“ bezeichnet werden können).

Um eine Begriffsverwirrung zu vermeiden: Diese Seite verwendet den Begriff „Hanf“, wenn es um das industriell genutzte Gewächs geht, und „Cannabis“, wenn die Sorten mit einem hohen Gehalt an Cannabinoiden für medizinische Anwendungen oder den Freizeitgebrauch gemeint sind.

Share: 
Facebook icon
Twitter icon
Pinterest icon